countryside-2175353_1920.jpg

Neubaugebiete

Neubaugebiete

Aktuell stehen 6 gemeindeeigene Grundstücke für eine Vergabe im vorhandenen Baugebiet „Östliche Mühlenstraße“ zur Verfügung. Die zu vergebenen Grundstücke sind im unten beigefügten Katasterplan mit den entsprechenden Grundstücksgrößen dargestellt. 

Bewerbungsschluss war der 10. Januar 2022. Es werden keine Bewerber mehr angenommen!

Der Kaufpreis für die 3 Grundstücke östlich der Max-Planck-Straße, Grundstücke Nr. 811, 812 und 813 beträgt 150,00 Euro/m². Für die 3 westlich der Max-Planck-Straße gelegenen Grundstücke Nr. 814, 815 und 816 beträgt der Kaufpreis 135,00 Euro/m². Der Preisunterschied begründet sich mit dem Zuschnitt der Grundstücke. 

Der Rat hat einen so genannten Kinderbonus beschlossen. Für den Fall, dass Grundstückserwerber sich im Kaufvertrag verpflichten, das Grundstück für einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren selbst zu nutzen, wird ein Kinderbonus gewährt. Danach ermäßigt sich der Grundstückskaufpreis um 5,00 Euro/m² je Kind bis zum Alter von 14 Jahren für bis zu insgesamt drei Kinder, die im Haushalt der Grundstückserwerber leben. Der Kinderbonus wird auch für Kinder gewährt, die in einem Zeitraum von fünf Jahren nach Abschluss des Kaufvertrages geboren werden. 

Der Kaufpreis versteht sich einschließlich der Erschließungskosten (Erschließungsbeitrag und Kanalanschlussbeitrag). Nicht enthalten sind die an Dritte zu zahlenden Gebühren oder Beiträge (z.B. Kosten für Wasser-, Strom-, Gas- oder Telefonanschlüsse). 

Die zulässige Bauweise ergibt sich aus dem unten beigefügten Bebauungsplanauszug. Dem Bebauungsplanauszug können Sie darüber hinaus die weiteren baurechtlichen Vorschriften entnehmen, die zu beachten sind. Für die Vergabe der Grundstücke gelten die vom Rat festgelegten und ebenfalls beigefügten Grundsätze für die Vergabe von Wohnbaugrundstücken innerhalb des Baugebietes „Östliche Mühlenstraße“

Die Gemeinde Langenberg weist ausdrücklich darauf hin, dass sich die Erwerber im Grundstückskaufvertrag verpflichten müssen, auf dem erworbenen Grundstück ein Wohngebäude zu errichten, mit dem Bau innerhalb von drei Jahren nach Abschluss des Grundstückskaufvertrages zu beginnen und innerhalb von weiteren zwei Jahren das Wohngebäude bezugsfertig herzustellen (Bauverpflichtung). 

Weiterhin haben sich die Erwerber im Grundstückskaufvertrag zu verpflichten, unverzüglich nach Bezugsfertigkeit das Wohngebäude selbst zu beziehen oder von einem Angehörigen (Ehepartner, Eltern, Kinder) beziehen zu lassen. Diese Selbstnutzungsverpflichtung gilt für einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren nach dem erstmaligen Bezug des Wohngebäudes. 

Stand: 11/2021